Neo Rauch - Maler der "Neuen Leipziger Schule"

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Das Webinar ist buchbar.

Dienstag, 09. November 2021 19:00–20:00 Uhr

Kursnummer 82020210
Dozentin Dr. Alexandra Axtmann
Datum Dienstag, 09.11.2021 19:00–20:00 Uhr
Gebühr 9,00 EUR

Kurs weiterempfehlen


Dr. Alexandra Carmen Axtmann
Akademische Mitarbeiterin
Abteilung Forschungsdienste am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Der 1960 in Leipzig geborene und in Aschersleben aufgewachsene Neo Rauch gehört zu den international erfolgreichen zeitgenössischen deutschen Malern und zu den Vertretern der sogenannten "Neuen Leipziger Schule". Seine figurativen Bildthemen bewegen sich zwischen Traum und Wirklichkeit, erlebter und erzählter Vergangenheit, Mythos und Rätsel und verweisen durch ihre Farbigkeit, Formgebung und Bildelemente oft auf seine Herkunft.
Rauch studierte an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) zunächst bei Arno Rink (1940–2017) und war danach Meisterschüler bei Bernhard Heisig (1925-2011). Diese beiden Maler gehörten der sogenannten "Leipziger Schule" erster und zweiter Generation an, einem von der Kunstkritik und Kunstgeschichte künstlich kreierten Begriff, unter den jene Maler subsumiert wurden, die nach dem Zweiten Weltkrieg an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert hatten und danach dort als Lehrer tätig waren. Auch Rauch lehrte von 2005 bis 2009 als Professor und von 2009 bis 2014 als Honorarprofessor an der HGB.
Dabei gibt es keine einheitliche Malweise oder einen ähnlichen Stil der Leipziger Künstler. Jeder entwickelte eine ganz eigene Handschrift, die sich technisch durch handwerkliche Qualität und stilistisch durch eine mehr oder weniger realistische Bildsprache auszeichnet.
Was nun die Malerei von Neo Rauch ausmacht, welche Entwicklung sie bis heute genommen hat und warum sie so erfolgreich ist, möchte der Vortrag anhand ausgewählter Beispiele beleuchten.

Den Zugangslink zum Webinar und den Link zum Login-Leitfaden finden Sie in Ihrer Anmeldebestätigung.
Ihr Webinar läuft mit dem Video-Conferencing-System edudip. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme: Desktop-Rechner oder Notebook, iPad oder iPhone sowie eine Webcam und ein Headset. Die Internetverbindung sollte mindestens eine Bandbreite von 6 MBit/s haben, empfohlen sind 16 MBit/s. Wir empfehlen, kein WLAN, sondern eine drahtgebundene Internetverbindung zu nutzen. Für edudip müssen Sie keine Software herunterladen. Ausführliche Informationen finden Sie auf  https://www.webinare-vhs.de/was-sie-benoetigen.
Webinar

Dr. Alexandra Axtmann Dozentin